Der Spiegel

der spiegel

Ich geh vor den spiegel. Er hält gericht. mit

Ist er blind, bin ich es? Ich sehe mich nicht!

Ich sehe zwei augen; sie schauen mich an…

Sie wollens nicht glauben: Hast du das getan?

Wen meinst du? Wer bist du? Willst streiten, willst schlichten?

Was willst du, was willst du? Willst du mich richten?

Siehst du die gruben? Die tiefen? Die falten?

Siehst du die risse, Die narben die spalten?

Es sind die spuren tektonischer beben

miprintVon wunden von alten in hautgeweben…

Betten gegraben von trockenen tränen,

Löcher gegraben von fehlenden zähnen;

Nimm abschied vom jungsein, vom jüngerseinwollen

Schöpf aus dem brunnen; schöpf aus dem vollen!

Die jahre, die kommen, das sind die tollen…

Zeig dir die zähne, beiß sie zusammen!

Lach oder gähne! Lies märchen von ammen!

Rauf dir die haare! Nimm dir die zeit!

Kommt auch in die jahre; ist nicht mehr weit.

Schau in den spiegel! Geh vor gericht!

Bekenne dich schuldig; mehr will es nicht

Leg ab dein geständnis! Sprich dein gebet

Vaterunser: wer bist du, der aufersteht?

Erde zu erde und schall und rauch…

Sprich dein: es werde! Und schon bist du’s auch,

Ich weiß mir kein ende; am anfang war wort

Wörter gereimte… Gleich sind sie fort.

Tief aus dem bauch gegurgelt gelalltes

Schall halt. und auch vom liderlich leben

Das ende vom lied;  das ende eben

Ein Kommentar
  1. Pingback: Der Spiegel | Reiseberichte, Texte, Gedichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.