" />

Lebenswege nach der Hauptschule


Heute haben Akif und ich die Nullnummer des Projektes „Lebenswege nach der Hauptschule“ fertig gestellt.

Wir haben einen Blog eröffnet, auf dem über das making of der einzelnen Videodokumentationen berichtet wird und die Teilnehmer des Projektes ihre eigene Seite gestalten, um sich vorzustellen.

Die Nullnummer habe ich mit Akif, einem türkischstämmigen Österreicher begonnen, der vor 8 Jahren die Media-Hauptschule am Loquaiplatz besucht hat, in welcher ich viele Jahre unterrichtet habe.

Ich habe es immer bedauert, die von mir unterrichteten SchülerInnen nach deren Schulabschluss so gänzlich aus den Augen zu verlieren. Wenn sie ihre „alte Schule“ besucht haben, waren nur kurze Smalltalks in Pausen zwischen Tür und Angel möglich: Bistduabergewachsen. Wasmachstdu? Wiegehtesdir? Ziemlich unbefriedigend für SchülerInnen und Lehrer, fand ich.

Da mich eine große Zahl von ExschülerInnnen auf Facebook geaddet (so sagt man doch, oder?) haben, und auch dort nur eingeschränkte Kommunikation möglich ist, kam mir die Idee, ihre oft interessanten Lebenswege zu recherchieren und als Videodokumentationen festzuhalten.

Akif zB. hat sich den Medien verschrieben und bastelt unentwegt und und mit großem Elan an seiner Karriere. Mehr will ich nicht verraten. Das Video, an dem wir zusammen  gearbeitet haben, kann ja hier gleich angesehen werden. Weitere werden folgen. Vielleicht entsteht so über alle Altersstufen – auch ehemalige Schüler aus dem Schuljahr 74 haben sich gemeldet –  ein kaleidoskopartiges Bild unterschiedlicher Biografien vornehmlich von SchülerInnen mit Migrationshintergrund.
Hier schreibt Akif über das Making of.

9 Comments
  • Ömer Turan
    Posted at 22:22h, 25 März Antworten

    can ı find her because he is my big brother

  • Kerstin
    Posted at 12:31h, 26 April Antworten

    dann eben Gast-Radiosendungen… naja, aber die lehrer, die’s interessiert, beschaffen sich die info wahrscheinlich eh selbst.

  • Kerstin
    Posted at 14:14h, 23 April Antworten

    Hallo Helmut!
    Ich bin’s, die Bak-Arbeit-Interviewerin 🙂 Deine Internetpräsenz ist so umfangreich, da weiß man ja gar nicht, wo man zuerst seinen Kommentar hinschreiben soll 😉 Hab vorgestern das Interview vom letzten Freitag abgetippt – da steht glaub ich viel wertvolles drin – danke nochmal an dich! . Hast du dir eigentlich schon mal überlegt, ob du nicht angehende Lehrer unterrichten willst, oder Gastvorträge machen magst oder etwas in die Richtung?

    • Helmut Hostnig
      Posted at 17:12h, 23 April Antworten

      Liebe kerstin
      Danke für Kommentar und Kompliment. Gastvorträge? Nein, ich glaube nicht, dass ich das gut könnte

  • Ingrid Dogan
    Posted at 08:14h, 24 Januar Antworten

    Lieber Helmut,

    deine Idee, diese Art von Doku zu machen finde ich toll. Wie schaffst du es, die Ex-Schüler aufzuspüren?
    Diese 1. Doku finde ich wunderschön, interessant mit so vielen verschiedenen Kameraeinstellungen, sehr schwungvoll – perfekt; Helmut wie alle deine Werke.

    LG Ingrid

  • eva neureiter
    Posted at 18:59h, 12 Januar Antworten

    lieber helmut!

    deine neue idee ist sehr spannend und deine erste sendung mit akif wunderschön anzusehen. wie all deine produktionen finde ich sie sehr perfekt.
    für deine „alte schule“ ist diese serie eine gute werbung…
    freu mich schon auf das nächste portrait!

    lg
    eva n.

  • Angelika Cejka
    Posted at 16:08h, 03 Januar Antworten

    Ich finde, dass diese Doku eine ganz tolle Idee ist. Sie ist sehr professionell und authentisch gemacht. Auch von Ihrer Doku in Honduras bin ich sehr begeistert.

    Ich hoffe, Sie machen noch einige, denn ich werde sie bestimmt anschauen.

    • Helmut Hostnig
      Posted at 18:36h, 03 Januar Antworten

      Danke, liebe Angelika, für dein Interesse. Willst du nicht auch mitmachen?

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.