" />

Dialogfetzen aus 5 Kanälen

Sie trafen sich auf einer Autobahntoilette Seite vier in einem Comicheft, blasen sprechend, angefüllt mit heißer Luft.

Er: Ich bedaure, dass sie hassen, was sie selbst erschufen. Aber was sie selbst erschufen, ist der Hass.

Er: Wenn wir gelernt haben, nicht mehr Sklaven zu sein. Wird ein leben ausreichen?

Er: wie viel Welt es gibt, schon was von ihr gesehen? Was?

Er: Die Hölle und der Weg zu ihr, wie find ich den?

Er: Geradeaus, dann links.

Er: Nie hab ich es versäumt, sie zu umarmen. Im Kreise ihrer vielen Freunde so allein. Hilf mir, sagte sie. Hilf mir!

Sie: Nichts passiert. Die Tage gehen vorüber. Ich steh am Ausschank, zähle die Gläser, die Stunden. Alles geht vorbei. Ich heirate. Ich habe Kinder. Die Kinder haben Kinder und ich … einfach so davon zu laufen, davon habe ich zu lange schon geträumt. Ich brauche beide Hände frei, auch das habe ich – weiß nicht wie oft – gesagt. Aber wer glaubt mir noch, wenn ich nicht Taten folgen lasse?

Er: War es die Angst, in den Nacken gebissen zu werden, wie es die Frettchen tun?

Sie: Keine Ursache, große Wirkung.

Er: Während sie noch lauten musste, ganze Wörter, las er zungenbrecherische Nonsenssätze. Doch auch das, es half ihm nichts.

Nein, ganz im Ernst. Es sterben immer die Falschen. Immer die Falschen. Da aber alle einmal ins Gras beißen müssen, sterben einmal bestimmt auch die Richtigen. Abwarten sag ich immer. Abwarten.

Sie: Mein Leben? Eine beschissene Reise ist es. Wäre ich doch nie in dieses Land gekommen.

Sie: Schämst du dich, Gefühle zu zeigen?
Sie: Manchmal.
Er: Mit wem sprichst du?

Sie: Ich habe einen Freund. Er hat mir geholfen, und ich wäre beinah draufgegangen oder war es umgekehrt?

Wie Katzen, die mit einem offenen Auge schlafen und mit dem geschlossenen jagen, so waren wir Freunde.

Das Lachen ist das Brot der Armen und meine Träume der Mohn des Vergessens.

Er: Morgen bin ich mit der Königin verabredet. Das hätte ich fast vergessen. Liebe oder Störung der Gehirnfunktion. Wo ist da der Unterschied? Die Königin erwartet mich. Sie liebt mich. Ich kenne keine Angst nicht, und sie keine Gnade.

Sie: Schwarzer Regen fällt auf weiße Bäume.

Er: Von einem Hai gefressen werden, ist besser als begraben werden. Davon wenigstens werden die Fische fett.

No Comments

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.