" />

Lauffeuer

Wo Rauch ist, muss ein Feuer sein!
Das sagt der Hausverstand…
– man will ja so gern glauben –
Schnell wird aus Trauben saurer Wein
und ein Geruch durchzieht das Land;
es riecht nach destilliertem Brand
und raucht:
Drum muss ein Feuer sein.

Dem Bruder seiner Frau ihr Sohn
hat’s g’hört
von seinem Freund,
der schwört,
so sei’s gewesen;
der lügt nicht;
hat noch nie gelogen.
Er selbst zwar hätt‘ es nicht gelesen
aber der Chef von seiner Mutter,
jetzt ihr neuer Freund,
mit dem sie ihren Mann betrogen,
der hätt‘ g’sagt,
er hätte das aus HEUTE
einer Zeitung gratis aber nicht umsonst
und seine Leute hätten’s auch
geteilt und so verbreitet…

Wo Rauch ist,
muss ein Feuer sein.

Doch wenn der Rauch erfunden war?
Erstunken und erlogen?
Stellt sich von selbst das Feuer ein.
Das funktioniert ganz wunderbar;
es läuft dann bis zum Flächenbrand
ganz atemlose Runden.

Vom Haus ins Land springt es, das Feuer
Ein Flächenbrand entsteht…
Das Ungeheuer weitet aus.
Ein Wind von rechts, der weht;
und aus der Gerüchteküche
dringen brandige Gerüche:

Sind wir schon wieder dort,
wo wir einst waren, als es hieß:
Wir sind das (Herren)Volk.
Die anderen –
Barbaren?

 

5 Comments
  • Helmut Hostnig
    Posted at 10:02h, 07 Oktober Antworten

    Herzlichen Dank euch allen für eure Kommentare. Ja, mit Gedichten gegen Rechts antreten zu wollen, ist ein sinnloses Unterfangen. Wir scheinen nahezu wehrlos.in das gleiche Schlamassel zu taumeln. Auch die ethnichen Minderheiten scheinen austauschbar, wenn es gilt, einen gemeinsamen Feind zu suchen, den man für alles verantwortlich machen kann. Liebe Grüße in die Schweiz, nach Deutschland und nach Kreta.
    Helmut
    .

  • Anonymous
    Posted at 16:54h, 06 Oktober Antworten

    Lieber Helmut, gefällt mir sehr! Nur schade, dass solch schöne Worte von rechten Hirnzellen nicht entschlüsselt werden können 🙁 Hoffen wir, dass es beim Glimmbrand bleibt und unser Wassereimer reicht! Kuss aus Zürich

  • Manfred Voita
    Posted at 14:39h, 06 Oktober Antworten

    Doch wenn der Rauch erfunden war… ja, genau! Dein Gedicht kommt erst so gutgelaunt daher, ironisiert das Rauch-und-Feuer-Thema, um dann plötzlich sehr ernst zu werden. Klasse!

  • nvsylvenau
    Posted at 13:41h, 06 Oktober Antworten

    Mir gefällt der Rhythmus des Gedichts. Lesenswert!

  • San-Day
    Posted at 17:46h, 05 Oktober Antworten

    Ich lese und ahne Rauch, sehe Dunstschwaden und suche verzweifelt meinen Wassereimer. Danke Dir.

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.