Aufrufe: 115

paketdrohnenX-mess 2k20 war eine Katastrophe und das nicht nur für Amazon, DHL und UPS, deren Monopol als Paketbriefträger per Drohnenpost im kommerziellen Einsatz schon vorher durch unzählige Kleinanbieter angegriffen war.  Schon jetzt ist der Aktienkurs dieser börsennotierten Unternehmen im bodenlosen Sinkflug, was heute nach einer ersten Bestandsaufnahme der durch die Logistikunternehmen herbeigeführten Sachschäden und Unfälle mit tödlichem Ausgang kein Wunder nimmt.  In den wenigen Ländern, die sich die Hoheit über den biosphärischen Luftraum in ihren territorialen Grenzen erhalten konnten und sich den juristischen Rahmenbedingungen für Paketkopter, wie die vier- bis achtrotorigen Drohnen getauft wurden, nicht unterwerfen wollten, ist die Schadenfreude groß. Eine Zeitung in der Schweiz titelte: Horror-X-mess 2k20 (früher: Weihnachten 2020): Krieg der Klingonen, rüstige SeniorInnen zerlegen Paketkopter mit Stöcken, ein Zwergstaat im ostasiatischen Raum: இலங்கை ශ්‍රී ලංකා, aber bleiben wir in Österreich, dem Land mit der größten Opferdichte, was unter anderem auch dem Umstand zu verdanken ist, dass den Unternehmen - ohne irgendwelche Auflagen – schon im Vorfeld für dieses X-mess-Start-up sozialpartnerschaftlich und in großkoalitionärem Konsens Tür und Tor geöffnet worden ist. Drei Boeings 7581 der jüngst von Chinesen übernommenen HC Austrian Airline, die eine im An-, die andere im Abflug, die dritte im Überflug der Hyper Alpen Adria, wurden von Geschenkpaket-Drohnen auf der Suche nach ihren Empfängern, zum Absturz gebracht. Die wenigen Überlebenden drohen nun den Konzernen mit einer Klage in Höhe der Bringschulden von in Konkurs geratenen Bundesländern.  Betroffene zu Wort kommen zu lassen, wäre nur möglich, wenn man den Ehrenkodex der freien österreichischen Presse, dem sich die Gratisblätter verpflichtet fühlen, außer acht ließe. Ein aufgebrachtes Opfer brachte es auf den Punkt: „Die Amerikaner nutzen die Flugmaschinen schon lange zum Töten von Menschen außerhalb ihrer erklärten Kriegsschauplätze. Wie konnten Politiker hierzulande so - im wahrsten Sinne des Wortes - blauäugig (keine Anmerkung der Redaktion) sein, anzunehmen, dass die millionenfache Zustellung von Geschenkpaketen am Abend von X-mess 2k20 nicht jede logistische Herausforderung sprengen und die X-mess-geschmückten Wohnungen in den Großstädten zu Kriegsschauplätzen machen würde. Eigentlich müssten sofort Neuwahlen ausgerufen werden.“

Eben habe ich erfahren, dass Unvergessen zu den 19 Hörspielen gehört, die per Publikumsvoting unter der Emailadresse: hoerspiel@orf.at ausgepreist werden können. Würdet ihr das machen?  Teilnehmen könnt ihr noch bis 20....